Startseite > Ortsteile > Küstrin-Kietz

 Küstrin-Kietz

Küstrin-Kietz mit seinem Ortsteil Kuhbrücke ist das am östlichsten gelegene Gebiet im Amt Golzow, unmittelbar an der Oder, an der EU-Grenze zu Polen. Vor 1945 bildete der Ort mit der polnischen Stadt Kostrzyn eine Einheit. Es war die bekannte einstige brandenburg-preußische Fesstungsstadt Küstrin. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt zu fast 100 % zerstört.

Seit 1945 verläuft die deutsch-polnische Grenze mitten durch das ehemalige Stadtgebiet. Die völlig zerstörte Altstadt war inzwischen von meterhohem Schutt bedeckt bzw. durch starken Wildwuchs von Bäumen und Sträuchern verdeckt.

50 Jahre nach Kriegsende begannen die Polen das 'deutsche Pompeji' auszugraben. Straße für Straße kam zum Vorschein. Sowohl Treppen und Häusereingänge, Bürgersteige und Kellerfenster kamen ans Tageslicht. Die alten Bastionen und Kurtinen wurden ausgebessert. Ein Besuch der Altstadt und der Festungsanlagen lohnt sich, nicht zuletztauch, da jedem Besucher die Sinnlosigkeit von Kriegen deutlich wird.

Nicht nur die Festungsanlagen, auch der Küstriner Markt sind vom Grenzübergang Küstrin-Kietz erreichbar. Die Fahrgastschiffe legen direkt an der Schiffsanlegestelle der Oderinsel an.

Für umfangreiche Informationen zur Geschichte der Stadt Küstrin empfehlen wir die Seite des Vereins für die Geschichte Küstrins e.V. : www.VfdGKuestrins.de